Menu

  1. Oktober 2021

Otto Mauer Zentrum, Währinger Str. 2-4, 1090 Wien

Tagung im Rahmen des Schwerpunktes „Endliche Erde“ des Forum St. Stephan Ort: Otto Mauer Zentrum, Währingerstr. 2-4, 1090 Wien

Tagungskonzeption: Sibylle Trawöger und Marlene Deibl

Wie passen Spiritualität und ein Bewusstsein dafür, eine lebenswerte Welt zu gestalten und zu hinterlassen, zusammen? Wichtige gesellschaftliche bzw. gesellschaftspolitische Fragen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Bewahrung der Schöpfung können nicht ausschließlich über den technischen Weg bearbeitet werden. Es braucht einen umsichtigen Umgang mit den Ressourcen, die uns und den kommenden Generationen zur Verfügung stehen. Die Rede von der Klimakrise fordert auf, bisher brachliegende Optionen des Wahrnehmens, Denkens, und Handelns neu zu beleben. Dieser umsichtige Umgang, verbunden mit einer lebensfreundlichen Haltung wird nicht nur durch Wissen geprägt – Glaube, Spiritualität und Religion bestimmen Haltung und konkrete Handlungen mit. Die Tagung will dem Potential zum verantwortungsvollen Umgang mit der Mitwelt nachgehen, das in (christlicher) Spiritualität steckt. Ein Rundgang durch die Ausstellung „Fragile Schöpfung“ im Dom Museum Wien mit der Direktorin Dr.in Johanna Schwanberg soll die Thematik „Spiritualität und Nachhaltigkeit“ über die künstlerische Auseinandersetzung zugänglich machen. Danach werden Vorträge mit Diskussion im Otto Mauer-Zentrum abgehalten werden. Der Vortrag von Dr.in Julia Blanc (Universität Basel) bearbeitet, basierend auf empirischen Studien, den Einfluss des religiösen Glaubens auf die Motivation zum engagierten Einsatz für Themen wie Nachhaltigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Prof. Dr. Michael von Brück (Universität München) lenkt den Blick auf die Relevanz von christlicher/n und buddhistischer/n Spiritualität(spraktiken) für die Nachhaltigkeitsthematik. Mit einem Vortrag von Prof.in Dr.in Martina Bengert (Universität Berlin) soll aus literaturwissenschaftlicher Sicht der Frage nachgegangen werden, wie unterschiedliche Spiritualitätsformen auf den Umgang mit der Mitwelt einwirken? Die Tagung wird aus geisteswissenschaftlicher Perspektive Anregungen bieten, die zur konkreten Weiterarbeit innerhalb der Arbeitsgruppe „Endliche Erde“ im Rahmen des Forum St. Stephan produktiv gemacht werden.

Anmeldung bis 15. September 2021 unter office@forum-st-stephan.at

Spiritualität und Nachhaltigkeit Programm

09:30-11:00 Museumsbesuch „Fragile Schöpfung“ mit Museumsdirektorin Dr.in Johanna Schwanberg (Treffpunkt um 9:15 Uhr Eingang Dom Museum Wien, Stephansplatz 6, 1010 Wien)

11:30- 12:45 Mittagessen

12:45-13:30 Zwischen Sollen und Tun: empirische Einblicke in umwelttheologische Ansätze und ihre Umsetzung (Dr.in Julia Blanc)

13:30-14:00 Diskussion

14:00-15:00 Haben wir noch eine Chance? Zur ökologisch-spirituellen Transformation der Gesellschaft (Prof. Dr. Michael von Brück, Onlineaufzeichnung) 15:00-15:40 Diskussion (via Zoom)

15:40-16:15 Pause

16:15-17:00 Achtsames Lesen. Spiritualität und Nachhaltigkeit bei Simone Weil (Prof.in Dr.in Martina Bengert) 17:00-17:30 Diskussion

17:30-17:45 Abschluss

18:00 Abendessen

Wir bitten um Anmeldung bis 15. September 2021 unter: office@forum-st-stephan.at mit Angabe, ob Sie an der gesamten Tagung teilnehmen (inkl. Museumsbesuch). Die Plätze für den Ausstellungsbesuch und Tagung im Otto Mauer Zentrum sind begrenzt; die Anmeldung ist deshalb verbindlich.

Mit finanzieller Unterstützung des Otto Mauer Fonds.

[Programm](EinladungSpiritualitaetundNachhaltigkeit_Oktober 2021.pdf)

Anmeldung

Zurück